18. November 2020

Verbundensein

Heute gibt es nur ein Bild!

Passend zu dem heutigen Buß- und Bettag (ohne mich einer Konfession oder Religion zugehörig zu fühlen) möchte ich euch heute dieses Bild präsentieren, das ich vor Kurzem aufgenommen habe. – Das Bild löste eine gewisse Assoziationskette in mir aus, nachdem ich es bearbeitet auf meinem Bildschirm betrachtete. Als Erstes fiel mir das Verbundensein der Tautropfen an den feinen Ästchen durch die Tauperlenketten auf. Alles scheint miteinander zusammenhängen. Ich persönlich finde es einerseits tröstlich, dieses Gefühl hin und wieder erfahren zu dürfen, andererseits macht es mich nachdenklich, da ich in unserer Gesellschaft eine schon länger währende Entwicklung hin zur Abgrenzung und Vereinzelung sehe. Die großen Themen unserer Zeit werden wir nur gemeinsam bewältigen können. Insbesondere den Klimawandel, der in den unterschiedlichsten Gesellschaften dieser Erde (dazu gehört auch Deutschland) noch nicht wirklich angekommen zu sein scheint. Wir können nur hoffen, dass solche unheilvollen Menschen wie Trump, (Gott sei Dank geschehen), Bolsonaro etc. baldigst abgewählt werden, die ausschließlich an ihren eigenen Vorteilen orientiert sind. Auch die Pandemie ist nur durch die gemeinsame Anstrengung von uns allen beherrschbar, insbesondere solange weder die Wissenschaft noch die Politik klare Aussagen treffen können. Es ist ein Herantasten an das was sinnvoll und möglich ist oder vielleicht im Nachhinein sich als unnötig oder falsch erweisen wird. Geduld ist nun gefragt, gegenüber unseren Bedürfnissen, die in wichtigen Bereichen momentan zu kurz kommen. Und gegenüber den Politikern, die aus der bestehenden Verunsicherung heraus nicht selten, in unseren Augen, irrational handeln. Doch wir werden dies überstehen! Was mir mehr Sorge bereitet ist die notwenige Isolation, die die Vereinzelung noch vorantreibt. Ich hoffe sehr, dass der zur Zeit notwendige räumliche Abstand zu anderen Menschen sich nicht langfristig auf das Zusammensein negativ auswirken wird. Ich sehe auch die Chance, dass wir unseres Bedürfnisses nach dem Mitmenschen dadurch gewahrer werden und dieses versuchen, in die dann hoffentlich entspanntere Realität, umzusetzen. Soviel für heute zu meinen Assoziationen zu dem Bild. – Ich wünsche euch einen entspannten Mittwochabend! (Fuji XT-2, Fuji 80mm, 2.8 Makro, f/16,1/500, ISO 200)

Tags:
Wenn du zukünftig automatisch über neue Beiträge informiert werden möchtest, kannst du dich hier mit deiner E-Mail-Adresse anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.